Ärzte Zeitung, 11.05.2007

Bei Schwangeren mit Migräne hohes Apoplex-Risiko

BOSTON (mut). Wenn Frauen während der Schwangerschaft Migräne bekommen, ist die Gefahr für einen Schlaganfall deutlich erhöht.

Das ergab eine Auswertung der Daten von 17 Millionen Schwangeren in den USA. Knapp 34 000 der Schwangeren wurden aufgrund einer Migräne behandelt. Bei ihnen war die Schlaganfallrate um den Faktor 19 erhöht, die Herzinfarktrate um den Faktor Fünf.

Darauf hat eine Arbeitsgruppe um Dr. Cheryl Bushnell aus Durham auf einem US-Neurologenkongress in Boston hingewiesen. Ein weiteres Ergebnis: Frauen über 35 Jahren hatten weitaus häufiger Migräne als jüngere Frauen.

Möglicherweise sei die Schwangerschafts-Migräne Zeichen einer Präeklampsie, so Bushnell. Dies könne das erhöhte Schlaganfallrisiko bei den betroffenen Frauen erklären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »