Ärzte Zeitung, 11.05.2007

Bei Schwangeren mit Migräne hohes Apoplex-Risiko

BOSTON (mut). Wenn Frauen während der Schwangerschaft Migräne bekommen, ist die Gefahr für einen Schlaganfall deutlich erhöht.

Das ergab eine Auswertung der Daten von 17 Millionen Schwangeren in den USA. Knapp 34 000 der Schwangeren wurden aufgrund einer Migräne behandelt. Bei ihnen war die Schlaganfallrate um den Faktor 19 erhöht, die Herzinfarktrate um den Faktor Fünf.

Darauf hat eine Arbeitsgruppe um Dr. Cheryl Bushnell aus Durham auf einem US-Neurologenkongress in Boston hingewiesen. Ein weiteres Ergebnis: Frauen über 35 Jahren hatten weitaus häufiger Migräne als jüngere Frauen.

Möglicherweise sei die Schwangerschafts-Migräne Zeichen einer Präeklampsie, so Bushnell. Dies könne das erhöhte Schlaganfallrisiko bei den betroffenen Frauen erklären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »