Ärzte Zeitung, 11.05.2007

Neue Kampagne gegen den Schlaganfall gestartet

Aktion der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe startet

BERLIN (gvg). "Jede Minute zählt: Jeder Schlaganfall ist ein Notfall!" Unter dieses Motto stellt die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe ihre neue Aufklärungskampagne.

Engagiert gegen Schlaganfall (von links): Verona Pooth, Liz Mohn, Dr. Brigitte Mohn und Professor Karl Einhäupl. Foto: Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe.

Ziel der Kampagne ist es, die Bevölkerung für die Schlaganfall-Symptome zu sensibilisieren, sagte die Gründerin der Stiftung, Liz Mohn, vom Bertelsmann-Konzern gestern in Berlin.

Dazu wurde die ehemalige Miss World, Verona Pooth, als Botschafterin gewonnen. Pooth wirkt in einem Fernsehspot mit, der ab sofort im deutschen Fernsehen gezeigt wird. Im Laufe der nächsten zwei Jahre soll es außerdem viele Veranstaltungen und Fernsehauftritte geben, bei denen auf die typischen Symptome des Schlaganfalls hingewiesen wird.

"Wer schlagartig eine Lähmung hat, Sätze von anderen nicht mehr versteht oder Gesichtsfeldausfälle bemerkt, sollte nicht zum Hausarzt gehen, sondern sofort 112 anrufen", so Professor Karl Einhäupl von der Charité Berlin. "Die wichtigste Stunde im Leben eines Schlaganfall-Patienten ist die erste Stunde nach dem Ereignis", so Einhäupl.

Nach Symptombeginn bleiben bekanntlich nur drei bis höchstens sechs Stunden Zeit, um mit einer Therapie das für den Patienten Bestmögliche herauszuholen. Bisher erreicht in Deutschland nach verschiedenen Studienergebnissen nur jeder vierte Schlaganfall-Patient innerhalb von drei Stunden eine Klinik.

Deshalb wird trotz passender Indikation bei Patienten mit frischem Schlaganfall in Deutschland nur selten eine Lyse-Therapie begonnen.

Dieses Verfahren ist jedoch nach Auffassung von Experten für etwa zehn Prozent der Schlaganfall-Patienten eine gute Option. Aber bislang werden nur zwei Prozent so therapiert.

Weitere Informationen zu der Kampagne der Deutschen Schlaganfall-Hilfe gibt es im Internet unter der Adresse: www.schlaganfall-hilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »