Ärzte Zeitung, 03.12.2007

SCHLAGANFALL IN ZAHLEN

Alle drei Minuten ereignet sich ein neuer Schlaganfall, alle neun Minuten stirbt ein Betroffener.

Allein in Deutschland ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache. Weltweit ist er die häufigste Ursache für lebenslange Behinderung.

80 Prozent aller Schlaganfälle ereignen sich bei über 60-jährigen Patienten. Bis 2050 wird der Anteil, der über 60-Jährigen von heute 24 auf etwa 38 Prozent steigen.

Direkte Kosten für stationäre und ambulante medizinische Behandlungen und für Rehabiltations- und Pflegeaufwand von Apoplexie-Patienten werden sich bis 2025 auf etwa 109 Milliarden Euro belaufen.

Bis zu 70 Prozent der Pflegebedürftigen werden heute unentgeltlich von ihren Angehörigen zu Hause gepflegt.

70 Prozent der Schlaganfälle könnten nach Ansicht von Spezialisten verhindert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »