Ärzte Zeitung, 03.12.2007

SCHLAGANFALL IN ZAHLEN

Alle drei Minuten ereignet sich ein neuer Schlaganfall, alle neun Minuten stirbt ein Betroffener.

Allein in Deutschland ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache. Weltweit ist er die häufigste Ursache für lebenslange Behinderung.

80 Prozent aller Schlaganfälle ereignen sich bei über 60-jährigen Patienten. Bis 2050 wird der Anteil, der über 60-Jährigen von heute 24 auf etwa 38 Prozent steigen.

Direkte Kosten für stationäre und ambulante medizinische Behandlungen und für Rehabiltations- und Pflegeaufwand von Apoplexie-Patienten werden sich bis 2025 auf etwa 109 Milliarden Euro belaufen.

Bis zu 70 Prozent der Pflegebedürftigen werden heute unentgeltlich von ihren Angehörigen zu Hause gepflegt.

70 Prozent der Schlaganfälle könnten nach Ansicht von Spezialisten verhindert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »