Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 06.02.2008

Stroke Units in Hamburg ziehen positive Bilanz

HAMBURG (di). In den vor zehn Jahren am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) eingeweihten Stroke Units sind inzwischen rund 6000 Schlaganfallpatienten behandelt worden.

Die Altersspanne der Patienten reichte von 15 bis 103 Jahre. 20 Prozent der Patienten sind jünger als 45 Jahre. "Diese Altersverteilung zeigt, dass der Schlaganfall nicht eine Erkrankung des alten Menschen ist, sondern in jedem Lebensalter auftreten kann", teilte das UKE zum Jubiläum seiner Stroke Units mit.

Professor Christian Gerloff, Direktor der UKE-Neurologie, verwies zu diesem Anlass auf die Bedeutung von Stroke Units bei der Behandlung von Schlaganfallpatienten: "Die Behandlung auf einer Stroke Unit verringert das Risiko für einen schlaganfallbedingten Tod oder Pflegebedürftigkeit um bis zu 42 Prozent." Entscheidend sei die Einlieferung ohne Umwege.

Anlässlich der Aufklärungskampagne "Hamburg gegen den Schlaganfall" wird derzeit öffentlich auf die Risiken und die Behandlungsmöglichkeiten beim Schlaganfall hingewiesen. Schlaganfall ist nach Angaben des UKE die häufigste Ursache einer dauerhaften körperlichen Behinderung und die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. In der Hansestadt sind jährlich rund 6000 Menschen betroffen.

Topics
Schlagworte
Schlaganfall (1339)
Berufspolitik (17454)
Organisationen
UKE (758)
Krankheiten
Schlaganfall (3032)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »