Ärzte Zeitung, 06.02.2008

Stroke Units in Hamburg ziehen positive Bilanz

HAMBURG (di). In den vor zehn Jahren am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) eingeweihten Stroke Units sind inzwischen rund 6000 Schlaganfallpatienten behandelt worden.

Die Altersspanne der Patienten reichte von 15 bis 103 Jahre. 20 Prozent der Patienten sind jünger als 45 Jahre. "Diese Altersverteilung zeigt, dass der Schlaganfall nicht eine Erkrankung des alten Menschen ist, sondern in jedem Lebensalter auftreten kann", teilte das UKE zum Jubiläum seiner Stroke Units mit.

Professor Christian Gerloff, Direktor der UKE-Neurologie, verwies zu diesem Anlass auf die Bedeutung von Stroke Units bei der Behandlung von Schlaganfallpatienten: "Die Behandlung auf einer Stroke Unit verringert das Risiko für einen schlaganfallbedingten Tod oder Pflegebedürftigkeit um bis zu 42 Prozent." Entscheidend sei die Einlieferung ohne Umwege.

Anlässlich der Aufklärungskampagne "Hamburg gegen den Schlaganfall" wird derzeit öffentlich auf die Risiken und die Behandlungsmöglichkeiten beim Schlaganfall hingewiesen. Schlaganfall ist nach Angaben des UKE die häufigste Ursache einer dauerhaften körperlichen Behinderung und die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. In der Hansestadt sind jährlich rund 6000 Menschen betroffen.

Topics
Schlagworte
Schlaganfall (1323)
Berufspolitik (17101)
Organisationen
UKE (733)
Krankheiten
Schlaganfall (2970)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »