Ärzte Zeitung, 20.02.2008

Musik nützt Patienten nach Schlaganfall

HELSINKI (hub). Musik bessert nach einem Schlaganfall den Zustand der Patienten. Das hat eine finnische Studie mit 60 Apoplexie-Patienten ergeben (Brain 131, 2008, 866).

Die Teilnehmer hörten selbstgewählte Musik, Hörbücher oder keins von beiden. Drei Monate nach dem Schlaganfall waren die Sprachfähigkeiten in der Musikgruppe um 60 Prozent, in den beiden anderen Gruppen um 18 (Hörbücher) und 29 Prozent besser als direkt nach dem Schlaganfall.

Die Musikhörer waren auch weniger depressiv als Personen in der Kontrollgruppe. Musikhören könnte die Erholung geschädigter Areale direkt fördern oder die neuronale Plastizität stimulieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »