Ärzte Zeitung, 20.02.2008

Musik nützt Patienten nach Schlaganfall

HELSINKI (hub). Musik bessert nach einem Schlaganfall den Zustand der Patienten. Das hat eine finnische Studie mit 60 Apoplexie-Patienten ergeben (Brain 131, 2008, 866).

Die Teilnehmer hörten selbstgewählte Musik, Hörbücher oder keins von beiden. Drei Monate nach dem Schlaganfall waren die Sprachfähigkeiten in der Musikgruppe um 60 Prozent, in den beiden anderen Gruppen um 18 (Hörbücher) und 29 Prozent besser als direkt nach dem Schlaganfall.

Die Musikhörer waren auch weniger depressiv als Personen in der Kontrollgruppe. Musikhören könnte die Erholung geschädigter Areale direkt fördern oder die neuronale Plastizität stimulieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »