Ärzte Zeitung, 20.02.2008

Musik nützt Patienten nach Schlaganfall

HELSINKI (hub). Musik bessert nach einem Schlaganfall den Zustand der Patienten. Das hat eine finnische Studie mit 60 Apoplexie-Patienten ergeben (Brain 131, 2008, 866).

Die Teilnehmer hörten selbstgewählte Musik, Hörbücher oder keins von beiden. Drei Monate nach dem Schlaganfall waren die Sprachfähigkeiten in der Musikgruppe um 60 Prozent, in den beiden anderen Gruppen um 18 (Hörbücher) und 29 Prozent besser als direkt nach dem Schlaganfall.

Die Musikhörer waren auch weniger depressiv als Personen in der Kontrollgruppe. Musikhören könnte die Erholung geschädigter Areale direkt fördern oder die neuronale Plastizität stimulieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »