Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 26.03.2008

Ursache gefunden für Hirnschäden nach Apoplexie

NEU-ISENBURG (ikr). Warum bilden sich im Gehirn nach Schädigungen wie durch Schlaganfall oder MS keine neuen Nervenzellen? Eine Ursache dafür haben Forscher der Charité in Berlin jetzt herausgefunden.

Nach einer Schädigung des Hirn produzieren Stammzellen kaum mehr Nervenzellen, sondern stattdessen vermehrt Gliazellen. Das berichten Forscher um Professor Frauke Zippe und Privatdozent Dr. Orhan Aktas von der Charité in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Nature Cell Biology". Das Problem: Gliazellen können einen Hirnschaden im Gegensatz zu neuen Nervenzellen nicht reparieren. Dadurch kommt es zu Dauerschäden im Gehirn.

In künftigen Forschungsprojekten soll nun herausgefunden werden, wie sich die Zellproduktion steuern lässt und die neuen Erkenntnisse eventuell therapeutisch genutzt werden können, teilt die Universität mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »