Ärzte Zeitung, 06.06.2008

Antidepressivum schützt Patienten nach Schlaganfall

NEU-ISENBURG (eis). Der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer Escitalopram schützt Patienten mit Schlaganfall wirksam vor Depressionen. Das hat eine Studie mit 176 Schlaganfall-Patienten ergeben (JAMA 299, 2008, 2391).

Binnen drei Monaten nach dem Hirninfarkt wurde je ein Drittel von ihnen über ein Jahr entweder per Zufallsauswahl mit dem Medikament oder mit Placebo behandelt, oder sie bekamen eine Gesprächstherapie.

Ergebnis: Von den Patienten, die Placebo erhalten hatten, bekamen 22 Prozent eine Depression. Von denen, die mit dem Antidepressivum behandelt wurden, waren es 9  Prozent und in der Gruppe, die eine Gesprächstherapie erhalten hatten, waren es 12 Prozent. Depressionen sind nach Schlaganfall häufig und verschlechtern die Prognose der Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »