Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Nach Insult Tsunamiwelle im Gehirn

HEIDELBERG/KÖLN (eb). Nach einem Schlaganfall sind auch nicht betroffene Hirnareale gefährdet: Wellen elektrischer Erregung entstehen am Rand des abgestorbenen Gewebes und überziehen die angrenzenden Hirnregionen. Wiederholen sich diese Entladungen, sterben weitere Zellen ab. Bislang war dies nur bei Tieren beobachtet worden.

Erstmals hat eine klinische Studie der Universitäten Heidelberg und Köln sowie des Max-Planck-Institutes für neurologische Forschung in Köln belegt: Dieses Phänomen tritt nach einem Schlaganfall bei Menschen auf und ist ein Warnsignal für das weitere Absterben von Nervenzellen. Die Studie ist in diesem Monat in "Annals of Neurology" veröffentlicht worden.

Mehr als 150 000 Menschen bekommen allein jährlich in Deutschland einen Schlaganfall. Diese Erkrankung ist die zweithäufigste Todesursache in den Industrieländern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »