Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Nach Insult Tsunamiwelle im Gehirn

HEIDELBERG/KÖLN (eb). Nach einem Schlaganfall sind auch nicht betroffene Hirnareale gefährdet: Wellen elektrischer Erregung entstehen am Rand des abgestorbenen Gewebes und überziehen die angrenzenden Hirnregionen. Wiederholen sich diese Entladungen, sterben weitere Zellen ab. Bislang war dies nur bei Tieren beobachtet worden.

Erstmals hat eine klinische Studie der Universitäten Heidelberg und Köln sowie des Max-Planck-Institutes für neurologische Forschung in Köln belegt: Dieses Phänomen tritt nach einem Schlaganfall bei Menschen auf und ist ein Warnsignal für das weitere Absterben von Nervenzellen. Die Studie ist in diesem Monat in "Annals of Neurology" veröffentlicht worden.

Mehr als 150 000 Menschen bekommen allein jährlich in Deutschland einen Schlaganfall. Diese Erkrankung ist die zweithäufigste Todesursache in den Industrieländern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »