Kongress, 29.05.2009

Startschuss für "Deutschland sorgt vor"

Startschuss für "Deutschland sorgt vor"

Apothekenkunden können künftig ihr Schlaganfallrisiko bestimmen lassen. "Wir wollen in den kommenden zwei Jahren drei Millionen Menschen in rund 5000 Apotheken erreichen", sagte Professor Gerd Assmann am Mittwoch bei der Vorstellung der Kampagne "Deutschland sorgt vor" auf dem Hauptstadtkongress.

Initiiert wurde sie vom Unternehmen STADA und der Assmann-Stiftung für Prävention in Münster. Auch die Barmer Ersatzkasse und die Deutsche BKK sind bei der Kampagne mit im Boot.

Ab sofort können sich Apotheker für die Teilnahme zertifizieren lassen. Schon in den kommenden drei Monaten rechne er mit etwa 1000 Zertifizierungen, sagte Assmann.

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Startschuss für "Deutschland sorgt vor"

Erläuterte die Ziele der Aktion: Professor Gerd Assmann.

Foto: sbra

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »