Ärzte Zeitung, 26.06.2009

Bestätigt: Nutzen der Prävention mit Statinen

IOANNINA (Rö). Wird Patienten mit einem ersten Schlaganfall bei der Klinik-Entlassung ein Statin verordnet, vermindert dies das Zehnjahres-Risiko eines Schlaganfall-Rezidivs und verlängert das Leben.

Den Nutzen einer Statin-Therapie zur Sekundärprävention nach einem Schlaganfall hat jetzt erneut eine Studie aus Griechenland bestätigt. Wie Dr. Haralampos J. Milionis von der Universität Ioannina berichtet (Neurology 72, 2009, 1816), hat er bei 794 Patienten, die ihren ersten ischämischen Schlaganfall hatten, über zehn Jahre Daten zur Sterberate erhoben.

Von den Patienten, die kein Statin erhalten hatten, hatten in diesem Zeitraum 16 Prozent erneut einen Schlaganfall. Bei Patienten mit einer Statintherapie war diese Rate auf 7,5 Prozent reduziert. Eine Regressions-Analyse der Daten belegt, dass nur eine fehlende Statin-Therapie ein unabhängiger Risikofaktor war, einen neuen Schlaganfall zu bekommen.

Die Therapie wirkt sich darüber hinaus positiv auf die Prognose der Patienten aus. Mit dem Statin war die Sterberate signifikant geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »