Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Bestätigt: Nutzen der Prävention mit Statinen

IOANNINA (Rö). Wird Patienten mit einem ersten Schlaganfall bei der Klinik-Entlassung ein Statin verordnet, vermindert dies das Zehnjahres-Risiko eines Schlaganfall-Rezidivs und verlängert das Leben.

Den Nutzen einer Statin-Therapie zur Sekundärprävention nach einem Schlaganfall hat jetzt erneut eine Studie aus Griechenland bestätigt. Wie Dr. Haralampos J. Milionis von der Universität Ioannina berichtet (Neurology 72, 2009, 1816), hat er bei 794 Patienten, die ihren ersten ischämischen Schlaganfall hatten, über zehn Jahre Daten zur Sterberate erhoben.

Von den Patienten, die kein Statin erhalten hatten, hatten in diesem Zeitraum 16 Prozent erneut einen Schlaganfall. Bei Patienten mit einer Statintherapie war diese Rate auf 7,5 Prozent reduziert. Eine Regressions-Analyse der Daten belegt, dass nur eine fehlende Statin-Therapie ein unabhängiger Risikofaktor war, einen neuen Schlaganfall zu bekommen.

Die Therapie wirkt sich darüber hinaus positiv auf die Prognose der Patienten aus. Mit dem Statin war die Sterberate signifikant geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »