Ärzte Zeitung, 21.10.2009

Schirmchen schützt vor Schlaganfall

HANNOVER (dpa). Eine Methode zur Vorbeugung von Schlaganfall hat die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) vorgestellt. Die Mediziner implantieren dabei ein Schirmchen von drei Zentimetern Durchmesser in das linke Vorhof-Ohr.

Damit soll das Eintreten von Blutgerinnsels in die Blutbahn verhindert werden, teilte Professor Gunnar Klein von der MHH mit. Der Erfolg der Methode wurde in der groß angelegten Studie PROTECT AF bestätigt (Lancet 2009, 374, 534).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »