Ärzte Zeitung, 17.03.2010

Schlaganfall oder Neuritis? Blick in die Augen schafft Klarheit

Augenstellung, Sakkaden und Nystagmus sagen oft mehr aus als frühes MRT

WIESBADEN (mut). Ein tiefer Blick in die Augen liefert beim Vestibularsyndrom oft mehr Erkenntnisse als ein MRT: Mit drei simplen Tests können Ärzte präzise einen Hirninfarkt von einem Labyrinth-Ausfall abgrenzen.

Schlaganfall oder Neuritis? Blick in die Augen schafft Klarheit

Akuter Drehschwindel und vertikale Divergenz der Augäpfel - hier ist von einem Schlaganfall auszugehen. © ill

Sehr spezifisch für einen Schlaganfall ist etwa eine vertikale Divergenz der Augäpfel. Dagegen sprechen Korrektursakkaden nach Kopfdrehung und die Unterdrückung des Nystagmus bei einer Augenfixierung für eine periphere Ursache. Wird nach solchen Merkmalen geschaut, gelingt eine Abgrenzung von Schlaganfall und Neuritis vestibularis bei Patienten mit akutem und anhaltendem Drehschwindel, Übelkeit, Erbrechen und Nystagmus sogar meist besser und rascher als mit einer früh angewandte Bildgebung.

Denn bei dieser werden die zu Beginn oft noch kleinen Infarktareale im Hirnstamm oder Kleinhirn gelegentlich übersehen, geht aus aktuellen Studien hervor, die vor kurzem auf der Fortbildungsveranstaltung Neuro Update in Wiesbaden vorgestellt wurden.

Die schnelle Abgrenzung ist vor allem bei älteren Menschen wichtig. So ist bei jungen Menschen meist ein Ausfall des Vestibularsystems durch eine Neuritis die Ursache für einen Drehschwindel. Anders sieht es bei älteren Menschen aus, vor allem bei solchen mit kardiovaskulären Risikofaktoren wie Diabetes oder Bluthochdruck. Trifft diese Patienten ein akutes Vestibularsyndrom, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass ein Stamm- oder Kleinhirninfarkt den Drehschwindel verursacht.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Drei simple Tests bei Vestibularsyndrom grenzen rasch Hirninfarkt von Neuritis ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »