Ärzte Zeitung, 17.03.2010

Schlaganfall oder Neuritis? Blick in die Augen schafft Klarheit

Augenstellung, Sakkaden und Nystagmus sagen oft mehr aus als frühes MRT

WIESBADEN (mut). Ein tiefer Blick in die Augen liefert beim Vestibularsyndrom oft mehr Erkenntnisse als ein MRT: Mit drei simplen Tests können Ärzte präzise einen Hirninfarkt von einem Labyrinth-Ausfall abgrenzen.

Schlaganfall oder Neuritis? Blick in die Augen schafft Klarheit

Akuter Drehschwindel und vertikale Divergenz der Augäpfel - hier ist von einem Schlaganfall auszugehen. © ill

Sehr spezifisch für einen Schlaganfall ist etwa eine vertikale Divergenz der Augäpfel. Dagegen sprechen Korrektursakkaden nach Kopfdrehung und die Unterdrückung des Nystagmus bei einer Augenfixierung für eine periphere Ursache. Wird nach solchen Merkmalen geschaut, gelingt eine Abgrenzung von Schlaganfall und Neuritis vestibularis bei Patienten mit akutem und anhaltendem Drehschwindel, Übelkeit, Erbrechen und Nystagmus sogar meist besser und rascher als mit einer früh angewandte Bildgebung.

Denn bei dieser werden die zu Beginn oft noch kleinen Infarktareale im Hirnstamm oder Kleinhirn gelegentlich übersehen, geht aus aktuellen Studien hervor, die vor kurzem auf der Fortbildungsveranstaltung Neuro Update in Wiesbaden vorgestellt wurden.

Die schnelle Abgrenzung ist vor allem bei älteren Menschen wichtig. So ist bei jungen Menschen meist ein Ausfall des Vestibularsystems durch eine Neuritis die Ursache für einen Drehschwindel. Anders sieht es bei älteren Menschen aus, vor allem bei solchen mit kardiovaskulären Risikofaktoren wie Diabetes oder Bluthochdruck. Trifft diese Patienten ein akutes Vestibularsyndrom, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass ein Stamm- oder Kleinhirninfarkt den Drehschwindel verursacht.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Drei simple Tests bei Vestibularsyndrom grenzen rasch Hirninfarkt von Neuritis ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »