Ärzte Zeitung, 29.03.2010

Bestätigt: Etwas Alkohol ist gut für Herz und Hirn

BOSTON (mut). Eine große Studie gibt erneut Hinweise, dass moderater Alkoholkonsum Herz und Hirn schützt. Insgesamt wurden in der Studie 245 000 US-Bürger im Schnitt acht Jahre lang untersucht. Verglichen mit Abstinenzlern war der Nutzen bei moderatem Alkoholkonsum (entsprechend ein bis zwei Gläschen Wein pro Tag) am größten: Die Rate für kardiovaskulär bedingten Tod war um 33 Prozent geringer, die für Tod durch Schlaganfall um 24 Prozent (JACC 55, 2010, 1328). Bei höherem Alkoholkonsum war zwar immer noch die Herzinfarktrate geringer als bei Abstinenzlern, dafür war die Schlaganfallrate aber um 25 Prozent erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »