Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Therapie nach TIA muss durchgehalten werden

BARCELONA (Rö). Eine Analyse der EXPRESS*-Studie bestätigt, dass frühe aggressive Therapie bei transitorischer ischämischer Attacke oder leichtem Schlaganfall das Schlaganfall-Risiko in den ersten drei Monaten um 80 Prozent reduziert. Es steigt langfristig aber wieder. Das lässt darauf schließen, dass die Sekundär-Prävention längerfristig nicht konsequent durchgehalten wird. Daten dazu hat Dr. Peter Rothwell bei der European Stroke Conference 2010 in Barcelona vorgestellt.

*EXPRESS: Earls Use of Existing Preventive Strategies for Stroke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »