Ärzte Zeitung, 15.09.2010

IQWiG: Kein Vorteil für Dipyridamol plus ASS

KÖLN (mut). Das IQWiG hat jetzt einen Vorbericht zur Sekundärprävention nach Schlaganfall oder TIA mit Dipyridamol plus ASS publiziert. Darin sieht das Institut bei einer Kombitherapie mit beiden Arzneien keine Vorteile gegenüber einer Monotherapie mit ASS oder Clopidogrel. So gebe es mit der Kombitherapie nicht weniger Folgekomplikationen oder eine geringere Rate erneuter Schlaganfälle. Es gebe aber Belege für eine höhere Rate schwerer Blutungen unter der Kombitherapie. Zu dem Vorbericht sind noch bis zum 13. Oktober schriftliche Stellungnahmen möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »