Ärzte Zeitung, 15.09.2010

IQWiG: Kein Vorteil für Dipyridamol plus ASS

KÖLN (mut). Das IQWiG hat jetzt einen Vorbericht zur Sekundärprävention nach Schlaganfall oder TIA mit Dipyridamol plus ASS publiziert. Darin sieht das Institut bei einer Kombitherapie mit beiden Arzneien keine Vorteile gegenüber einer Monotherapie mit ASS oder Clopidogrel. So gebe es mit der Kombitherapie nicht weniger Folgekomplikationen oder eine geringere Rate erneuter Schlaganfälle. Es gebe aber Belege für eine höhere Rate schwerer Blutungen unter der Kombitherapie. Zu dem Vorbericht sind noch bis zum 13. Oktober schriftliche Stellungnahmen möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »