Ärzte Zeitung, 03.03.2011

Viel Kalium in der Nahrung beugt dem Schlaganfall vor

Eine Ernährung, die reich an Kalium ist, trägt zur Vorbeugung von Schlaganfällen bei. Das belegen Ergebnissen der bislang umfangreichsten Analyse zum Zusammenhang zwischen der Kaliumaufnahme und kardiovaskulärem Risiko.

Viel Kalium in der Nahrung beugt dem Schlaganfall vor

Kalium-Bombe Banane: Darin steckt Schutz für das Gehirn.

© Sinnawin / fotolia.com

NEAPEL (ob). Würden die Menschen über den vermehrten Verzehr von frischem Obst und Gemüse ihre derzeitige Kaliumzufuhr erhöhen, ließen sich dadurch weltweit rund 1.155.000 Schlaganfälle pro Jahr verhindern.

Eine solche präventive Wirkung prognostiziert eine italienische Arbeitsgruppe um Professor Pasquale Strazzullo auf Basis einer neuen Metaanalyse prospektiver Studien (J Am Coll Cardiol 2011; 57: 1210-1219).

Dafür hat die Forschergruppe aus Neapel die einschlägige wissenschaftliche Literatur systematisch durchforstet. Am Ende wurden elf prospektive Studien identifiziert, die geeignet erschienen, Aufschluss über die Beziehung zwischen Kaliumzufuhr und der Inzidenz vaskulärer Ereignisse geben zu können.

Insgesamt 247.510 Personen, deren Nachbeobachtung sich über einen Zeitraum von 5 bis 19 Jahren erstreckte, waren daran beteiligt.

In allen Studien war zu Beginn mit unterschiedlichen Methoden die tägliche Kaliumaufnahme der Teilnehmer erfasst worden. Im gesamten Beobachtungszeitraum wurden 7066 Schlaganfälle, 3058 ischämisch bedingte Koronarereignisse und 2497 kardiovaskuläre Ereignisse registriert.

Die Auswertung der gepoolten Daten ergab, dass eine Erhöhung der täglichen Kaliumzufuhr um 1,64 g mit einer signifikanten Abnahme der Inzidenz von Schlaganfällen um 21 Prozent assoziiert war.

Auch mit Blick auf koronare und kardiovaskuläre Ereignisse war bei entsprechend erhöhter Kaliumaufnahme eine Risikoreduktion zu beobachten.

Die aus den Ergebnissen abzuleitende Empfehlung ist nicht ganz neu: Esst mehr frisches Obst und Gemüse, speziell solches mit viel Kalium, wie Bananen, Spinat oder Brokkoli. Reich an Kalium sind auch Vollkornprodukte und Nüsse.

Eine Erhöhung der Kaliumzufuhr um 1,64 g pro Tag ließe sich etwa durch den Verzehr von drei Bananen erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »