Ärzte Zeitung, 11.04.2011

IQWiG: Dipyridamol plus ASS bietet keine Vorteile

KÖLN (ob). Das IQWiG hat seinen Abschlussbericht zum Nutzen der Sekundärprävention mit Dipyridamol plus ASS nach Schlaganfall oder TIA veröffentlicht. Das Ergebnis entspricht der schon im Vorbericht geäußerten Bewertung.

So sieht das Institut für die Kombitherapie gegenüber einer Monotherapie mit ASS oder Clopidogrel keine Vorteile in Form von weniger Folgekomplikationen oder einer geringeren Rate erneuter Schlaganfälle.

Es gebe aber Belege für eine höhere Inzidenz von schweren Blutungen unter der Kombitherapie Dipyridamol/ASS.

www.iqwig.de

Topics
Schlagworte
Schlaganfall (1324)
Organisationen
IQWiG (1131)
Krankheiten
Schlaganfall (2975)
Wirkstoffe
Clopidogrel (412)
Dipyridamol (42)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »