Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Neu entdecktes Gen bewahrt vor Hirnschäden

Forscher eröffnen neue Perspektiven für die Therapie bei Schlaganfall und neurodegenerativen Erkrankungen.

HEIDELBERG (eb). Ein Gen, das vor den Folgen eines Schlaganfalles schützt, haben Wissenschaftler der Universität Heidelberg unter Leitung von Professor Hilmar Bading entdeckt.

Die Forscher am Interdisziplinären Zentrum für Neurowissenschaften (IZN) konnten nachweisen, dass die vermehrte Herstellung dieses Genproduktes Neuronen im Gehirn widerstandsfähiger macht. Sauerstoffmangel und zu hohe Konzentrationen von Neurotransmittern führen bei einem Schlaganfall zu ausgedehntem Zelluntergang im Gehirn.

Eigenes Schutzschild aufgebaut

Gehirnzellen, die durch Gentransfer mit dem neu entdeckten Gen ausgestattet wurden, sind unter diesen toxischen Bedingungen überlebensfähiger (J Neurosci 2011; 31: 4978), heißt es in einer Mitteilung der Uni.

Zu den besonderen Eigenschaften des entdeckten Gens gehört, dass es Teil eines körpereigenen Schutzprogramms ist: Es wird immer dann von Neuronen angeschaltet, wenn diese aktiv sind - ein aktives Gehirn baut sich also sein eigenes Schutzschild auf.

"Erste Hinweise auf eine mögliche Schutzfunktion dieses Gens erhielten wir durch Experimente an Nervenzellkulturen, mit denen man die Bedingungen, denen das Gehirn bei einem Schlaganfall ausgesetzt ist, simulieren kann. Wir konnten daraufhin in einem Mausmodell zeigen, dass die Hirnschädigung, die durch mangelhafte Blutversorgung bei einem Schlaganfall hervorgerufen wird, durch das Schutzgen vermindert werden kann", wird Bading in der Mitteilung zitiert.

Gen könnte die Zellen generell widerstandsfähiger machen

Die Forscher gehen davon aus, dass das Gen nicht nur vor den Schlaganfallfolgen schützt, sondern die Zellen generell widerstandsfähiger macht. So könnte es auch gegen das Absterben von Neuronen als Folge von Alterungsprozessen oder etwa auch in der Therapie bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Morbus Alzheimer eingesetzt werden.

Der genaue Mechanismus, über den das Gen die Zelle vor dem Sterben schützt, ist zwar noch nicht bekannt, die Ergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass das Schutzgen bestimmte "Selbstmordgene" blockieren kann.

Die Tatsache, dass der Körper dieses Gen eigenständig anschalten kann und damit in der Lage ist, sich diesen Schutz selbst aufzubauen, bedeute, so Bading, "dass man nicht nur ins Fitnessstudio gehen sollte, um seinen Körper fit zu halten, sondern sich auch geistig betätigt - denn ein aktives Gehirn ist besser geschützt".

Die Erkenntnisse der Wissenschaftler bieten einerseits neue Perspektiven für die Therapie bei Schlaganfällen und neurodegenerativen Erkrankungen. Sie unterstreichen aber auch, wie wichtig geistige Aktivität für die Gesundheit ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »