Ärzte Zeitung, 10.09.2012

Präventionstag

Schlaganfall-Patienten suizidgefährdet

GÜTERSLOH (eb). 63.000 Menschen in Deutschland sterben jährlich durch einen Schlaganfall. Etwa 100 von ihnen scheiden dabei jedes Jahr freiwillig aus dem Leben, so die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe in einer Mitteilung.

Aus Anlass des Welt-Suizid-Präventionstags am Montag fordert die Stiftung eine bessere langfristige Begleitung von Schlaganfall-Patienten. Auslöser der Suizide kann nämlich die "Post Stroke Depression" (PSD) sein.

Nach Schätzungen ist rund ein Drittel der Patienten nach Schlaganfall von PSD betroffen, berichtet die Stiftung.

Oft werde aber nicht gegen PSD therapiert. Darauf deute eine Analyse des Gelsenkirchener Instituts Arbeit und Technik (IAT) zur Versorgung von Schlaganfall-Betroffenen in der Region Rhein-Ruhr hin, so die Stiftung.

Auffällig war, dass nicht immer alle Komplikationen diagnostiziert oder dokumentiert wurden. Depression als Schlaganfall-Komplikation tauchte praktisch nicht auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »