Ärzte Zeitung, 07.11.2012

Schlaganfall

Anästhetikum verbessert Trainingserfolg

JENA (eb). Lokalanästhesie kann die Motorik von Patienten nach Apoplexie deutlich verbessern, meldet die Uni Jena.

Forscher der Uni hätten beobachtet, dass sich der Effekt eines Bewegungstrainings (Taubsches Training) steigern lässt, wenn die Sensitivität des bewegungseingeschränkten Armes durch ein Anästhetikum herabgesetzt wird (Journal of Neuroscience Vol. 32 (34): 11773-11779).

36 Patienten wurde ein Lokalanästhetikum in Form einer Salbe oder Placebo auf den gelähmten Unterarm aufgetragen.

Das Gehirn reagiere auf ausbleibende Reize aus dem Unterarm mit einer gesteigerten Sensitivität in der Hand, in deren Folge sich auch die motorischen Fertigkeiten verbessern, heißt es in der Mitteilung der Uni.

Dieser Prozess setze innerhalb von Minuten ein. Ob die Kombi von Lokalanästhesie und Bewegungstraining auch langfristig die Beweglichkeit nach Apoplexie bessert, soll eine Folgestudie klären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »