Ärzte Zeitung, 15.02.2013

Dresdner Studie

Telemedizin funktioniert gut bei Schlaganfall

DRESDEN. Speziell für die telemedizinische Versorgung von Schlaganfallpatienten geschulte Neurologen können übermittelte CT-Bilder von Akut-Patienten gut beurteilen.

Das hat eine Studie des Dresdener Universitäts-SchlaganfallCentrums (DUSC) ergeben (Neurology 2013; 80: 332).

Die Experten haben dazu über 500 CT-Bilder aus der Akutversorgung im Schlaganfall-Ostsachsen-Netzwerk (SOS-NET) nachbeurteilt, teilt die Uni Dresden mit.

Die Übereinstimmung der Befundung zwischen der ersten Interpretation beim Akutfall und der Nachbeurteilung durch die Experten war gut: Zwar wurden bei acht Prozent der Patienten Unterschiede in der Bewertung festgestellt. Diese waren aber bei weniger als zwei Prozent klinisch relevant. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »