Ärzte Zeitung, 10.05.2013

Tag gegen Schlaganfall

Demografie treibt die Insult-Zahlen

GÜTERSLOH. Die "Augen nicht verschließen" ist das Motto des bundesweiten Tags gegen den Schlaganfall am 10. Mai. Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe mahnt, drängende Probleme durch den demografischen Wandel sowie Strukturmängel in der Gesundheitsversorgung anzugehen.

Aktuell leiden in Deutschland mehr als eine Million Menschen an den Folgen eines Schlaganfalls, 43 Prozent von ihnen sind dauerhaft auf fremde Hilfe angewiesen, so die Stiftung in einer Mitteilung.

Schon heute müssen 15 Prozent der Überlebenden in einer Pflegeeinrichtung versorgt werden. Schlaganfall ist die häufigste Ursache für Behinderungen bei Erwachsenen. Bis 2025 werden sich 3,4 Millionen Schlaganfälle ereignen.

"Die Schlaganfall-Zahlen werden zunehmen und Menschen in einem immer höheren Alter einen Schlaganfall erleiden", so Stiftungsvorstand Dr. Brigitte Mohn in der Mitteilung. Die Kosten eines Schlaganfalls steigen nach Angaben der Stiftung von derzeit 43.000 auf 52.000 Euro.

"Wir benötigen deshalb eine effiziente Prävention und eine Sektoren-übergreifende, integrierte Versorgung", so Mohn. Patienten dürften nicht weiter Leidtragende eines Gesundheitssystems sein, in dem jeder Versorgungssektor isoliert wirtschaftet.

Professor Darius Nabavi sieht weitere Probleme. "Gerade bei hochbetagten Patienten werden die schweren Pflegefälle zunehmen, und schon heute fehlt uns das Pflegepersonal", so der Berliner Neurologe.

Das werfe neben strukturellen und berufspolitischen Aspekten auch ethische Fragen auf. "Wir erkennen wenig Bemühen, gemeinsam nach Lösungsansätzen zu suchen", so Nabavi. (eb)

Lesen Sie dazu auch:
Tag gegen den Schlaganfall: Früher Schlaganfall hat lebenslang Folgen
Schlaganfall-Prävention: Sportstars zeigen die rote Karte
Tag gegen Schlaganfall: Demografie treibt die Insult-Zahlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »