Ärzte Zeitung, 14.02.2014

Kommentar zu Schlaganfall

Den Erfolg nicht gefährden!

Von Thomas Müller

Bei der Schlaganfalltherapie hat sich zuletzt viel getan: Die Patienten gelangen früher in die Klinik, werden in spezialisierten Stroke Units behandelt und erhalten eine wirksame Sekundärprophylaxe. Kein Wunder also, dass sich in einer dänischen Studie die Sterberate bei einem ischämischen Infarkt seit Beginn der 1990er-Jahre fast halbieren ließ.

Und dieses Ergebnis lässt sich durchaus auf Deutschland übertragen: Starben an einem Schlaganfall 1998 noch knapp 52.000 Menschen, so waren es im Jahr 2010 nur noch knapp 24.000 - ein Rückgang um 55 Prozent in weniger als zwölf Jahren.

Doch noch immer stirbt jeder zehnte Patient mit ischämischem und etwa jeder Dritte mit hämorrhagischem Infarkt - trotz intensiver Behandlung. Hinzu kommen all die Infarktopfer, die es gar nicht mehr lebend in den Rettungswagen schaffen.

Es gibt also auch weiterhin eine Menge zu tun, um die Versorgung zu verbessern. Dazu gehört eine gute Aufklärung der Bevölkerung - damit Betroffene und Angehörige noch schneller den Notarzt rufen, aber auch eine striktere Kontrolle von Risikofaktoren.

Denn wenn die Akutversorgung erst einmal optimiert ist, könnte die zunehmende Zahl von Patienten mit KHK, Diabetes und Hypertonie dazu führen, dass auch die Zahl der Schlaganfalltoten eines Tages wieder steigt.

Lesen Sie dazu auch:
Dänische Registeranalyse: Immer mehr Menschen überleben einen Schlaganfall

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »