Ärzte Zeitung, 15.09.2014

Kommentar zu Telemedizin bei Schlaganfall

Stroke Units für alle

Von Beate Schumacher

Vor fast 20 Jahren hat eine medizinische Erfolgsgeschichte ihren Anfang genommen: An der Uniklinik Essen wurde die deutschlandweit erste Stroke Unit eröffnet. Seitdem ist die Zahl dieser Spezialstationen bundesweit auf 259 gestiegen.

Bis zu 70 Prozent der Schlaganfallpatienten werden heute in den zertifizierten Einheiten versorgt. Die Behandlung Betroffener entspricht höchsten Standards: Mit der Lysetherapie werden im deutschen Klinikalltag ebenso gute Ergebnisse erzielt wie in klinischen Studien.

Nur: Eine flächendeckende Versorgung ist in Deutschland auch mit 259 Stroke Units noch nicht erreicht. Vor allem in ländlichen Regionenen werden Alternativen benötigt - zum Beispiel mit telemedizinischer Unterstützung.

Wie gut das funktionieren kann, beweist das bayerische Projekt TEMPiS: Durch Telekonsile mit Stroke Units konnte in kleineren Krankenhäusern ohne solche Einheiten die Lyserate versechsfacht und die Door-to-Needle-Time halbiert werden.

Wenn man die Erfolgsgeschichte der Stroke Units fortschreiben will, kommt man an solchen Lösungen wahrscheinlich auch langfristig nicht vorbei. Es ist allemal besser, Daten durch die Gegend zu schicken als Notfallpatienten.

Lesen Sie dazu auch:
Bayerisches Projekt zeigt: Telemedizin verbessert Versorgung bei Schlaganfall

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Vielversprechende Fortschritte in der Diagnostik

Morbus Alzheimer lässt sich immer zuverlässiger diagnostizieren und von anderen Krankheiten abgrenzen. Seit Kurzem gewährt die Tau-PET präzisere Einblicke in den Krankheitsverlauf – und verbessert damit die Diagnostik. mehr »

"Wir verstehen den Unmut der Ärzte"

Verärgerung bei Ärzten und KVen: Die Deutsche Telekom kündigt Praxen die Routerverträge - zum 21. Oktober! Doch wie bekommen Ärzte dann ihren sicheren Zugang zum KV-Safenet? mehr »

Die Selbstvermessung des eigenen Ichs

Der Markt an Gesundheits-Apps wächst und wächst - derzeit gibt es 379.000 Anwendungen fürs Smartphone oder Tablet. Die Selbstvermessung kennt keine Grenzen. Was sind die Folgen des Optimierungswahns? mehr »