Ärzte Zeitung, 27.11.2015

Schlaganfall

Neuroreha hilft Alten so gut wie Jungen

BERLIN. Ältere Menschen erhalten nach einem Schlaganfall oft nur eine beschränkte geriatrische Rehabilitation.

Grund sei die Vorstellung, Ältere würden von einer intensiven Behandlung wenig profitieren, teilt die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neuropyhsiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN) mit. Diese These haben Experten der DGKN und Reha-Wissenschaftler jetzt widerlegt.

Dr. Bettina Studer, St. Mauritius Therapieklinik, Meerbusch, hat bei mehr als 2300 Patienten gemessen, wie gut sich Betroffene nach einem Schlaganfall durch vier Wochen intensive Neurorehabilitation erholen.

Die Verlaufsstudie zeigt, dass die Kombination aus Physio-, Ergo-, Sport- und Sprachtherapie Menschen über 80 Jahren genauso gut hilft wie Menschen zwischen 65 und 80 und Menschen unter 65 Jahren (J Neurol Neurosurg Psychiatry 2015; online 11. Juni).

Unabhängig vom Alter bringt jede Stunde mehr an Therapie ein Mehr an Erholung und ein Weniger an Pflegeabhängigkeit. "Zu alt für Neurorehabilitation ist durch diese Arbeit als ein altersdiskriminierendes Vorurteil wissenschaftlich widerlegt", wird Studienleiter Professor Knecht, Pressesprecher der DGKN, in der Mitteilung zitiert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »