Ärzte Zeitung, 03.02.2004

Erfolg für Ximelagatran bei tiefer Beinvenenthrombose

Studie mit fast 2500 Patienten / Keine Unterschiede im Vergleich mit niedermolekularem Heparin und Vitamin K-Antagonist

SAN DIEGO (gvg). Ximelagatran, ein neuer Hemmstoff des Gerinnungsfaktors Thrombin, ist bei der Behandlung von Patienten mit tiefer Beinvenenthrombose (TVT) genauso effektiv wie eine Behandlung mit niedermolekularem Heparin und Vitamin K-Antagonist. Das belegt eine Phase-III-Studie, die auf der Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Hämatologie in San Diego präsentiert wurde.

Anders als bei der Therapie mit Vitamin K-Antagonisten müssen bei Patienten, die mit Thrombinhemmstoffen behandelt werden, keine Gerinnungsparameter kontrolliert werden. Das erleichtert die Therapie und fördert zudem die Compliance. In die jetzt in San Diego vorgestellte THRIVE-Studie wurden 2489 Patienten mit akuter TVT aufgenommen. Etwas mehr als ein Drittel der Patienten hatte bereits eine nachgewiesene Lungenembolie.

Die Patienten erhielten entweder sechs Monate lang täglich 36 Milligramm Ximelagatran oder aber fünf Tage lang das subkutan applizierte, niedermolekulare Heparin Enoxaparin, gefolgt von einer sechsmonatigen Therapie mit dem Vitamin-K-Antagonisten Warfarin (Ziel-INR 2,0-3,0). Um die Studie doppelblind zu halten, wurden im Ximelagatran-Arm bei den Laborkontrollen erhöhte INR-Werte simuliert.

Zwischen beiden Gruppen gab es keine Unterschiede bei der Mortalität und auch nicht bei der Häufigkeit sonografisch ermittelter Rezidivthrombosen. Die Zahl der Blutungskomplikationen war bei Patienten der Cumarin-Gruppe höher als bei Patienten der Ximelagatran-Gruppe.

Ebenfalls in San Diego vorgestellt wurde die EXULT B-Studie, in der eine einwöchige Ximelagatran-Therapie postoperative Thrombosen nach Kniegelenksersatz wirkungsvoller verhinderte als die bei dieser Indikation international zwar üblichen aber in Deutschland kaum gebräuchlichen Cumarine. AstraZeneca erwartet die Europa-Zulassung von Ximelagatran für Anfang dieses Jahres.

Topics
Schlagworte
Thrombose/Embolie (566)
Organisationen
AstraZeneca (438)
Krankheiten
Embolie (590)
Wirkstoffe
Cumarin (29)
Heparin (339)
Warfarin (188)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »