Ärzte Zeitung, 11.01.2005

BUCHTIP

Hilfe bei venöser Thromboembolie

Die venöse Thromboembolie (VTE) ist die dritthäufigste Herz-Kreislauf-Erkrankung nach ischämischen Herzerkrankungen und Schlaganfall. Am häufigsten sind die tiefe Beinvenenthrombose und die Pulmonalarterien-Embolie.

Trotz großer Fortschritte in der Prophylaxe, etwa mit niedermolekularen Heparinen, ist die Inzidenz der VTE bisher nicht gesunken. Professor Ernst Pilger vom Uniklinikum Graz in Österreich führt dies vor allem auf die gestiegene Lebenserwartung und die Zunahme operativer Eingriffe zurück.

Um Kollegen bei der Diagnostik zu helfen und eine adäquate Behandlung zu erleichtern, hat der Gefäßspezialist gemeinsam mit Kollegen das Buch "Venöse Thromboembolie - Aktuelle Standards für die Praxis" verfaßt. Kurz und prägnant wird über die typischen Symptome der VTE wie uni- oder bilaterale Beinschwellung oder Wadenschmerz und die jeweils möglichen Differentialdiagnosen informiert.

Außerdem werden die diagnostischen Mittel und die derzeitigen Therapiemöglichkeiten aufgezeigt.

Ein eigenes Kapitel ist häufigen Patienten-Fragen gewidmet. Hier gibt es Antworten auf Fragen wie "Was sind die ersten Symptome einer Thrombose" oder "Muß ich bei jedem Flug Heparin spritzen?".

Viele Infos gibt es auch über epidemiologische Zusammenhänge und Risikofaktoren der VTE. Im Kapitel "Therapeutisches Management" gibt es Tips zur Dosierung von Medikamenten sowie zu Beginn und Dauer der jeweiligen Behandlung. (ikr)

Ernst Pilger (Hrsg..): Venöse Thromboembolie - Aktuelle Standards für die Praxis, Thieme Verlag, 2004, 160 S., 35 Abb., 24,95 Euro, ISBN 3 13 138991 5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »