Ärzte Zeitung, 06.03.2006

Moderne Antikoagulation auch für Nierenkranke

Therapie mit niedermolekularem Heparin hat Vorteile für Patienten mit Niereninsuffizienz

BASEL (sko). Die Therapie mit einem niedermolekularen Heparin (NMH) hat sich auch bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion und Dialyse als sichere Antikoagulation bewährt. Auch wenn ein Vorteil im Vergleich zu unfraktioniertem Heparin (UFH) in Studien noch nicht belegt ist, sollten diesen Patienten NMH nicht vorenthalten werden.

Professor Reinhard Klingel aus Köln: Auch bei eingeschränkter Nierenfunktion hat die Therapie mit niedermolekularem Heparin Vorteile für Patienten. Foto: sko

Das sagt Professor Reinhard Klingel vom Apherese-Forschungsinstitut in Köln. In Deutschland haben nach seinen Angaben 82 300 Menschen eine eingeschränkte Nierenfunktion mit einer Kreatinin-Clearance unter 15 ml/min. "Und diese Zahl wird in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen", sagte Klingel bei einer vom Unternehmen Sanofi-Aventis organisierten Veranstaltung in Basel.

Die Therapie mit einem NMH hat nach seinen Angaben auch für Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einige Vorteile. Dazu gehören das geringere Blutungsrisiko, die niedrigere Inzidenz der Heparininduzierten Thrombozytopenie oder das seltenere Auftreten von unerwünschten Wirkungen wie Juckreiz oder Hautreizungen. Das NMH Enoxaparin (Clexane®) darf auch bei Patienten mit Niereninsuffizienz sowie bei dialysepflichtigen Patienten angewendet werden.

Allerdings: "Es gibt keine prospektive Studie, die speziell die Vorteile der NMH bei schwerer Niereninsuffizienz belegt", sagte Klinge. Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion seien in den Studien unterrepräsentiert. So stellte Klingel eine retrospektive Analyse der Daten von nierenkranken Patienten aus zwei Studien vor. Darin hatte sich bei der Sterberate nach 43 Tagen ein Vorteil für die NMH herausgestellt, der allerdings nicht signifikant war.

"Trotzdem sollten wir diesen Patienten die NMH nicht generell vorenthalten", sagte Klingel. Denn umfangreiche Erfahrungen und Analysen bildeten eine Basis, auf der man die NMH bei Patienten mit Niereninsuffizienz sicher einsetzen könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »