Ärzte Zeitung, 06.03.2006

Moderne Antikoagulation auch für Nierenkranke

Therapie mit niedermolekularem Heparin hat Vorteile für Patienten mit Niereninsuffizienz

BASEL (sko). Die Therapie mit einem niedermolekularen Heparin (NMH) hat sich auch bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion und Dialyse als sichere Antikoagulation bewährt. Auch wenn ein Vorteil im Vergleich zu unfraktioniertem Heparin (UFH) in Studien noch nicht belegt ist, sollten diesen Patienten NMH nicht vorenthalten werden.

Professor Reinhard Klingel aus Köln: Auch bei eingeschränkter Nierenfunktion hat die Therapie mit niedermolekularem Heparin Vorteile für Patienten. Foto: sko

Das sagt Professor Reinhard Klingel vom Apherese-Forschungsinstitut in Köln. In Deutschland haben nach seinen Angaben 82 300 Menschen eine eingeschränkte Nierenfunktion mit einer Kreatinin-Clearance unter 15 ml/min. "Und diese Zahl wird in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen", sagte Klingel bei einer vom Unternehmen Sanofi-Aventis organisierten Veranstaltung in Basel.

Die Therapie mit einem NMH hat nach seinen Angaben auch für Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einige Vorteile. Dazu gehören das geringere Blutungsrisiko, die niedrigere Inzidenz der Heparininduzierten Thrombozytopenie oder das seltenere Auftreten von unerwünschten Wirkungen wie Juckreiz oder Hautreizungen. Das NMH Enoxaparin (Clexane®) darf auch bei Patienten mit Niereninsuffizienz sowie bei dialysepflichtigen Patienten angewendet werden.

Allerdings: "Es gibt keine prospektive Studie, die speziell die Vorteile der NMH bei schwerer Niereninsuffizienz belegt", sagte Klinge. Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion seien in den Studien unterrepräsentiert. So stellte Klingel eine retrospektive Analyse der Daten von nierenkranken Patienten aus zwei Studien vor. Darin hatte sich bei der Sterberate nach 43 Tagen ein Vorteil für die NMH herausgestellt, der allerdings nicht signifikant war.

"Trotzdem sollten wir diesen Patienten die NMH nicht generell vorenthalten", sagte Klingel. Denn umfangreiche Erfahrungen und Analysen bildeten eine Basis, auf der man die NMH bei Patienten mit Niereninsuffizienz sicher einsetzen könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »