Ärzte Zeitung, 15.12.2006

Weitere Option zum Venenschutz wird erprobt

NEU-ISENBURG (eb). Zur Vorbeugung von venösen Thromboembolien (VTE) bei Patienten nach Knieprothesen-Operation wird derzeit eine neue Substanz untersucht: Dabigatranetexilat ist ein direkt wirkender Thrombinhemmer.

Das Mittel kann als fixe Dosis oral eingenommen werden, wie Boehringer Ingelheim mitgeteilt hat. In einer Studie mit mehr als 2000 Patienten habe der Thrombinhemmer ähnlich wirksam vor VTE-Ereignissen nach Knieprothesen-Operationen geschützt wie das niedermolekulare Heparin Enoxaparin.

Auch bei den Blutungsraten hat es nach Angaben des Unternehmens keinen Unterschied gegeben. Die Therapie mit Dabiga-tranetexilat erfordert keine Blutgerinnungskontrolle und keine gewichtsangepaßte Dosierung. Nach Einnahme wird das Prodrug Dabigatranetexilat schnell in seinen Wirkstoff Dabigatran überführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »