Ärzte Zeitung, 13.04.2007

Großstudie zu Thromboseprophylaxe mit Certoparin gestartet

Vergleich mit Wirksamkeit und Sicherheit von unfraktioniertem Heparin / Behandlung bis zu drei Wochen / Ergebnisse im Jahr 2009 erwartet

BERLIN (gvg). In einer großen Studie sollen jetzt Wirksamkeit und Sicherheit einer Thrombose-Prophylaxe mit Certoparin mit der von unfraktioniertem Heparin verglichen werden. Die Studienteilnehmer sind internistische Patienten mit erhöhtem Thromboserisiko.

An der CERTIFY-Studie mit insgesamt 3200 Patienten nehmen Patienten von etwa 130 Kliniken teil. Darunter sind 100 Kliniken in Deutschland. CERTIFY steht für "Certoparin zur Thromboseprophylaxe bei internistischen Patienten". Diese Studie sei die erste randomisiert-kontrollierte Studie, in der ein niedermolekulares Heparin mit unfraktioniertem Heparin (UFH) bei internistischen Risikopatienten verglichen werde, sagte Professor Hanno Riess von der Charité, Campus Virchow-Klinikum in Berlin.

Die als Nichtunterlegenheitsstudie konzipierte Untersuchung steht in der Tradition mehrerer Studien, in denen die Wirksamkeit verschiedener niedermolekularer Heparine in der Inneren Medizin mit der einer Behandlung mit einem Scheinpräparat verglichen wurde.

Eine direkte Vergleichsstudie zwischen dem niedermolekularen Heparin Certoparin (Mono-Embolex®) und UFH gibt es bereits speziell bei Schlaganfallpatienten. Hier konnte die statistische Gleichwertigkeit der subkutanen und der intravenösen Behandlung belegt werden. "Der Vergleich zwischen Certoparin und unfraktioniertem Heparin bei internistischen Patienten ist der logische nächste Schritt in dieser Folge", sagte Riess auf einer von dem Unternehmen Novartis unterstützten Veranstaltung.

STICHWORT

CERTIFY-Studie

Patienten für die CERTIFY-Studie zur Thrombose-Prophylaxe werden seit Januar 2007 aufgenommen. Sie müssen mindestens 70 Jahre alt sein und eine akute Erkrankung haben, die zur Bettlägrigkeit zwingt. Sie erhalten für 8 bis 20 Tage entweder 3000 Anti-Xa-Einheiten Certoparin pro Tag oder dreimal täglich 5000 Einheiten unfraktioniertes Heparin (UFH). Primärer Endpunkt ist die Gesamtinzidenz venöser Thrombosen oder Lungenembolien sowie damit in Zusammenhang stehender Todesfälle. Um auch okkulte Thrombosen zu finden, wird vor Entlassung der Patienten aus der Klinik eine Kompressionssonografie gemacht. Nach 90 Tagen gibt es zudem ein telefonisches Follow-up. Erste Ergebnisse der CERTIFY-Studie werden für das Jahr 2009 erwartet. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »