Ärzte Zeitung, 13.09.2007

Im Flieger trinken, trinken, trinken!

BERLIN (gvg). Auf Langstreckenflügen sollten Patienten viel trinken, sagte Professor Peter Dorow von den DRK Kliniken Mark Brandenburg. Es könnte sein, dass sich so Lungenembolien vermeiden lassen.

Diskutiert werde, ob die niedrigere O2-Sättigung, Folge des niedrigeren O2-Partialdrucks im Flieger, in Kombination mit der dort sehr trockenen Luft eine höhere Thrombose- und Embolieneigung bewirke. In Bussen oder im Auto sei das nicht so, weshalb die unbequeme Sitzposition wohl nicht das Hauptproblem sei.

Topics
Schlagworte
Thrombose/Embolie (566)
Organisationen
DRK (613)
Krankheiten
Thrombose (395)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »