Ärzte Zeitung, 13.09.2007

Im Flieger trinken, trinken, trinken!

BERLIN (gvg). Auf Langstreckenflügen sollten Patienten viel trinken, sagte Professor Peter Dorow von den DRK Kliniken Mark Brandenburg. Es könnte sein, dass sich so Lungenembolien vermeiden lassen.

Diskutiert werde, ob die niedrigere O2-Sättigung, Folge des niedrigeren O2-Partialdrucks im Flieger, in Kombination mit der dort sehr trockenen Luft eine höhere Thrombose- und Embolieneigung bewirke. In Bussen oder im Auto sei das nicht so, weshalb die unbequeme Sitzposition wohl nicht das Hauptproblem sei.

Topics
Schlagworte
Thrombose/Embolie (558)
Organisationen
DRK (603)
Krankheiten
Thrombose (386)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »