Ärzte Zeitung, 13.09.2007

Im Flieger trinken, trinken, trinken!

BERLIN (gvg). Auf Langstreckenflügen sollten Patienten viel trinken, sagte Professor Peter Dorow von den DRK Kliniken Mark Brandenburg. Es könnte sein, dass sich so Lungenembolien vermeiden lassen.

Diskutiert werde, ob die niedrigere O2-Sättigung, Folge des niedrigeren O2-Partialdrucks im Flieger, in Kombination mit der dort sehr trockenen Luft eine höhere Thrombose- und Embolieneigung bewirke. In Bussen oder im Auto sei das nicht so, weshalb die unbequeme Sitzposition wohl nicht das Hauptproblem sei.

Topics
Schlagworte
Thrombose/Embolie (570)
Organisationen
DRK (621)
Krankheiten
Thrombose (397)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »