Ärzte Zeitung, 30.06.2008

Orales Antikoagulans schlägt Heparin

Rivaroxaban senkt Thromboserate nach Gelenkersatz / EU-Zulassung bereits beantragt

NEU-ISENBURG (ikr). Der direkte Faktor-Xa-Hemmstoff Rivaroxaban schützt Patienten, die ein neues Hüft- oder Kniegelenk erhalten, signfikant besser vor Venenthrombosen als ein niedermolekulares Heparin, und zwar bei ähnlichen Blutungsraten. Die EU-Zulassung des Mittels zur oralen Thrombose-Prophylaxe ist bereits beantragt.

Seine gute Wirksamkeit und Verträglichkeit als Antikoagulans hat Rivaroxaban bereits in mehreren Studien bewiesen. Zwei davon sind jetzt in der aktuellen Ausgabe des "New England Journal of Medicine" erschienen. An RECORD1* nahmen 4541 Patienten teil, die ein künstliches Hüftgelenk erhielten (NEJM 358, 2008, 2765).

Die Patienten bekamen fünf Wochen lang entweder Rivaroxaban (10 mg einmal täglich als Tablette) oder Enoxaparin (40 mg einmal täglich subkutan). Primärer Endpunkt der Studie war die Kombination aus tiefer Venenthrombose, nicht-tödlicher Lungenembolie und Tod jeglicher Ursache. 3,7 Prozent der Patienten, die Enoxaparin erhielten, erfüllten die Kriterien des primären Endpunktes, aber nur 1,1 Prozent der mit Rivaroxaban behandelten.

Das entspricht einer relativen Risikoreduktion durch den Faktor-Xa-Hemmer um 70 Prozent. Das Blutungsrisiko war mit beiden Substanzen ähnlich: 0,3 Prozent für Rivaroxaban versus 0,1 Prozent für Enoxaparin. Der Unterschied war nicht signifikant.

In RECORD 3 mit Probanden, die ein neues Kniegelenk erhielten, war Rivaroxaban ebenfalls Enoxaparin überlegen (NEJM 358, 2008, 2776). 2531 Patienten erhielten einmal täglich 10 mg Rivaroxaban oder 40 mg Enoxaparin über zehn bis 14 Tage. Gemessen an der Gesamtrate der Ereignisse (9,6 versus 18,9 Prozent; relative Risikoreduktion: 49 Prozent) erwies sich Rivaroxaban als signifikant stärker wirksam. Die Blutungsrate war wiederum ähnlich.

*RECORD steht für Regulation of Coagulation in Major Orthopedic Surgery Reducing the Risk of DVT and Pulmonary Embolism.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »