Ärzte Zeitung, 02.03.2010

Neue orale Thrombose-Prophylaxe im klinischen Test

Eignet sich der direkte Faktor-Xa-Hemmer Edoxaban auch zur Therapie und Prävention venöser Thrombembolien? Das wird jetzt in einer großen Studie geprüft.

NEU-ISENBURG (ikr). Der direkte orale Faktor-Xa-Hemmer Edoxaban wird nun in einer zweiten groß angelegten Phase-III-Studie mit dem Akronym HOKUSAI VTE untersucht. In dieser Studie werden Sicherheit und Wirksamkeit von Edoxaban zur Therapie und Prävention rezidivierender thrombembolischer Ereignisse (VTE) bei Patienten mit tiefer Venenthrombose (TVT) und/oder Lungenembolie (LE) untersucht. Etwa 7 500 Patienten aus 40 Ländern nehmen an der Studie teil, wie das Unternehmen Daiichi Sankyo Europe mitteilt. Es ist eine doppelblinde Studie, in der Patienten randomisiert zwei unterschiedlichen Therapiegruppen zugewiesen werden. Beide Gruppen erhalten mindestens fünf und bis zu zwölf Tage lang Enoxaparin oder unfraktioniertes Heparin, gefolgt von einer Doppelblindtherapie mit Warfarin mit einem Ziel-INR von 2 bis 3 oder Edoxaban 60 mg einmal täglich. Die Patienten werden gemäß des geltenden Therapiestandards und internationalen Leitlinien bis zu zwölf Monate lang behandelt.

Primärer Studienendpunkt ist ein Rezidiv einer symptomatischen VTE, das heißt die Kombination aus TVT, nicht tödlicher LE und tödlicher LE. Primäre Sicherheitsbewertung der Studie ist die Inzidenz von massiven und klinisch relevanten nicht massiven Blutungen. Der Abschluss der Studie wird im Jahr 2012 erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »