Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 15.07.2010

Reise-Beratung zu Thrombosen nützt Frauen besonders

DÜSSELDORF (eb). Reisedurchfall und Reisethrombose gefährden Frauen mehr als Männer. Sie sollten daher ihre Reisen besonders sorgfältig vorbereiten. Darauf weist Bettina Flörchinger, Frauenärztin im CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf hin. Der Grund für die erhöhte Gefahr: Die Wirkung von Hormonpräparaten wie die Pille und Medikamente gegen Wechseljahrsbeschwerden kann durch Reisedurchfall verloren gehen. Außerdem sind beide Mittel ein Risikofaktor für die Entstehung einer Reisethrombose bei mehrstündigem Sitzen beispielsweise während langer Fahrten mit dem Auto, Bus oder im Flugzeug.

Frauen sollten auf Reisen darauf achten, vorsorglich möglichst viel zu trinken und die Beine regelmäßig zu bewegen. Dies kann durch Gehen im Gang des Flugzeugs oder in Fahrpausen auf dem Rastplatz geschehen aber auch im Sitzen durch kleinere Übungen etwa durch Wippen mit den Füßen und mehrfachem Anspannen und Entspannen der Wadenmuskulatur. "Darüber hinaus ist es bei langen Reisen sinnvoll, spezielle Reisestrümpfe zu tragen", empfiehlt Flörchinger. Denn sie unterstützen den Rückfluss des Blutes und verringern somit das Risiko einer Thrombose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »