Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Thrombose-Prophylaxe: In die Socke, fertig, los!

BERLIN (gvg). Die Thromboseprophylaxe auf Flugreisen wird oft vernachlässigt. Nach einem Konsensuspapier sollten bei mittlerem und hohem Thromboserisiko Kompressionstrümpfe getragen werden (Europ J Vasc Medicine 2008; 37: 311).

Das betrifft unter anderen Schwangere, über 60-Jährige, Patienten mit großen Varizen, Angehörige ersten Grades von Thrombosepatienten. "Klasse-1-Thrombosestrümpfe bis zum Knie reichen dabei aus", so Dr. Andreas Leischker.

Bei hohem Risiko (Thrombose oder größere Operation in der Anamnese, Malignom) könne zusätzlich Heparin erwogen werden, so der Experte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »