Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Thrombose-Prophylaxe: In die Socke, fertig, los!

BERLIN (gvg). Die Thromboseprophylaxe auf Flugreisen wird oft vernachlässigt. Nach einem Konsensuspapier sollten bei mittlerem und hohem Thromboserisiko Kompressionstrümpfe getragen werden (Europ J Vasc Medicine 2008; 37: 311).

Das betrifft unter anderen Schwangere, über 60-Jährige, Patienten mit großen Varizen, Angehörige ersten Grades von Thrombosepatienten. "Klasse-1-Thrombosestrümpfe bis zum Knie reichen dabei aus", so Dr. Andreas Leischker.

Bei hohem Risiko (Thrombose oder größere Operation in der Anamnese, Malignom) könne zusätzlich Heparin erwogen werden, so der Experte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »