Ärzte Zeitung, 23.11.2004

In Fibrin-Gel gebettet lassen sich Gefäße gut züchten

Belastbare neue Venen bestehen Tests / Tierversuche

BUFFALO (ple). Auf der Grundlage von Fibrin-Gel haben US-Forscher mit Hilfe von glatten Muskel- und Endothelzellen funktionstüchtige Gefäße gezüchtet. Die Blutgefäße waren nach Implantation in die Venae jugularis von Lämmern selbst 15 Wochen später noch blutdurchlässig.

Gelungen ist die Gefäßzüchtung Forschern um Dr. Daniel D. Swartz von der Universität von New York in Buffalo (Am J Physiol Heart Circ Physiol-online). Als Grundgerüst für die 3D-Form nutzten sie abbaubare Polyglykolsäure, wie sie auch für chirurgisches Nahtmaterial genutzt wird.

Der Vorteil von Fibrin, in das die Zellen in vitro gebettet waren, im Vergleich zu Kollagen ist, daß der Fibrinabbau durch Aprotinin verhindert werden kann. Zudem stimuliert Fibrin die Kollagen- und Elastinsynthese sowie die Angiogenese. Mit Fibrin lassen sich Gefäße züchten, die mechanisch gut belastbar sind. Dies ist gerade für Gefäße, die in der Herzchirurgie verwendet werden sollen, wichtig.

Für die Züchtung verwendeten die Wissenschaftler Gefäßmuskel- und Endothelzellen aus der Nabelschnur von Schafen kurz vor der Geburt. Bereits nach zwei Wochen entstanden durch die Züchtung in vitro Gefäße mit einem Durchmesser von neun Millimetern und einer Länge von sechs Zentimetern. Die Gefäße waren ausreichend mechanisch belastbar. Die Forscher transplantierten sie in zwölf Wochen alte Lämmer. Selbst nach 15 Wochen war der Blutfluß durch das Implantat ähnlich gut wie in Kontrollvenen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »