Ärzte Zeitung, 30.11.2004

BUCHTIP

Praxistips zu Phlebologie

Zur Behandlung von Patienten mit Krampfadern werden mittlerweile vielfältige Verfahren angewandt, von der Sklerosierung bis hin zur Lasertherapie. Es gibt jedoch häufig Rezidive.

"Über Operationstechniken sollte man erst dann sprechen, wenn sich alle darüber einig sind, was sie operieren und warum sie operieren", meint Dr. Tomas Stritecky, der in einer chirurgischen und phlebologischen Gemeinschaftspraxis in Kiel tätig ist.

In seinem neuen Buch "Diagnostik und Therapie der Krampfadern" hat der Phlebologe daher den Schwerpunkt auf die Diagnostik und die konservative Therapie bei diesem Venenleiden gelegt.

Einen hohen Stellenwert bei der Krampfader-Diagnostik hat in dem Buch die Dopplersonographie. "Diese Untersuchung sollte zum Goldstandard in der Phlebologie gehören", fordert Stritecky im Vorwort. Der Autor setzt sich kritisch mit dem derzeitigen Trend auseinander, bei Krampfaderleiden rasch zu operieren.

Stritecky: "Sollten wir nicht die Alternativen zur operativen Arbeit, die konservative Phlebologie öfter ins Visier nehmen? Das Anlegen eines Kompressionsverbandes und die fachliche Beurteilung der Funktionsfähigkeit der Gelenke und der Muskelpumpe sind keine minderwertigen Arbeiten, sondern gehören ebenso zum Handwerk der Phlebologen wie das Operieren."

In dem jetzt vorliegenden Buch gibt es praktische Tips zu Kompressionsverbänden und Kompressionsstrümpfen. Außerdem gibt es Tips zur Abrechnung phlebologischer Leistungen. Eine CD-ROM ergänzt die Inhalte des Buches. Hier werden unter anderem Patientenübungen präsentiert. (ikr)

Tomas Stritecky (Hrsg): Diagnostik und Therapie der Krampfadern, Georg Thieme Verlag 2004, 104 Seiten, 104 Abb., 79,95 Euro, ISBN 3 13 139041 7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »