Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Kongressvorschau

Kranke Venen - eine große Volkskrankheit

Venenerkrankungen gehören zu den großen Volkskrankheiten. Nach den Ergebnissen der Bonner Venenstudie leiden etwa ein Viertel der Erwachsenen unter einer Venenkrankheit. Die Beschwerden, die mit Krampfadern oder den Folgezuständen einer tiefen Beinvenenthrombose einhergehen, reichen von Schweregefühl und Schwellungsneigung über Hautveränderungen an den Unterschenkeln bis hin zum offenen Bein.

Das frühzeitige Erkennen und die konsequente Behandlung kann Beschwerden zum Verschwinden bringen oder lindern und Patienten vor schweren Folgeschäden schützen. Die Kompressionstherapie mit dem Kompressionsverband, später mit dem medizinischen Kompressionsstrumpf, gehört zur Basisbehandlung bei chronischen Venenkrankheiten. Für ein gesundes Bein bedeutet Kompressionstherapie Entlastung, Erholung, Pflege.

Bei einem Venenleiden ist die Kompressionstherapie das Herzstück jeder Therapie. Bei der Verödung wird ein Medikament in die Krampfadern hineingespritzt. Die Venenwand wird geschädigt, das Gefäß verschließt sich. Die Schaumsklerosierung ist auch für die Behandlung bei großen Varizen wichtiger geworden. (eb)

Professor Eberhard Rabe wird seinen Vortrag "Venenerkrankungen, Krankheitsbilder, Diagnose und Therapie"am 19.11. zwischen 14 Uhr 30 und 17 Uhr 30 im Raum 17 im CCD.Pavillon halten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »