Ärzte Zeitung, 14.03.2008

Rhinosinusitis: Antibiose unnötig

BASEL (ars). Bei fast allen Erwachsenen mit akuter Rhinosinusitis reicht es, abzuwarten und die Symptome zu lindern. Antibiotika bringen kaum einen Nutzen, berichten Forscher um Dr. Jim Young aus Basel.

Das gilt selbst dann, wenn die Patienten in höherem Alter sind, länger als zehn Tage dauernde oder schwerwiegende Symptome haben wie Vereiterung des Pharynx. Ausnahmen seien hohes Fieber, periorbitale Schwellung oder Erythem, betonen die Autoren. Sie hatten eine Meta-Analyse von zehn Studien erstellt (Lancet online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »