Ärzte Zeitung, 14.03.2008

Rhinosinusitis: Antibiose unnötig

BASEL (ars). Bei fast allen Erwachsenen mit akuter Rhinosinusitis reicht es, abzuwarten und die Symptome zu lindern. Antibiotika bringen kaum einen Nutzen, berichten Forscher um Dr. Jim Young aus Basel.

Das gilt selbst dann, wenn die Patienten in höherem Alter sind, länger als zehn Tage dauernde oder schwerwiegende Symptome haben wie Vereiterung des Pharynx. Ausnahmen seien hohes Fieber, periorbitale Schwellung oder Erythem, betonen die Autoren. Sie hatten eine Meta-Analyse von zehn Studien erstellt (Lancet online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »