Ärzte Zeitung, 08.04.2008

Ein virtueller Flug durch Nase und Ohren mit CT

Scharfe 3D-Bilder ohne Zeitverzögerung / Hilfe für Chirurgen vor einer Operation

MAGDEBURG (gwa). Informatiker der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg haben ein System entwickelt, mit dem etwa der HalsNasen-Ohrenbereich virtuell endoskopiert werden kann. Das System soll 3D-Bilder in bisher unerreichter Bildgenauigkeit und Geschwindigkeit liefern.

zur gallerie klicken

Virtuelle Darstellung der Nasenhöhle durch Computer-Tomografie (rechts), links die Schnittebenen.

Foto: Arno Krüger / Christoph Kubisch, Uni-Magdeburg

Auf der Basis von Daten aus CT-Untersuchungen generieren die Computervisualisten Arno Krüger und Christoph Kubisch von der Universität scharfe, dreidimensionale Computerbilder des fein strukturierten, verzweigten Bereichs von Nase und Mittelohr. Diese Bilder können wie ein Film abgespielt werden - die untersuchten Nasen- und Ohrräume werden virtuell durchflogen. Pathologische Veränderungen können genau lokalisiert werden. Die Aufnahmen werden vor einer Op online den Chirurgen zur Verfügung gestellt.

Mit dem System wird ein erstaunliches Maß an Realitätstreue der Darstellungen erreicht - und das ganz ohne zeitliche Verzögerungen. Bisher müssen zur virtuellen Darstellung des Körperinneren entweder Videos vorberechnet werden - was lange dauert - oder es werden Modelle aus sogenannten Dreiecksnetzen verwendet.

Bei der "5th International Conference Computer Aided Surgery around the Head" in Leipzig wurde das unter Leitung von Professor Bernhard Preim entwickelte System vorgestellt. In einer klinischen Studie werden zurzeit die Einsatzmöglichkeiten des Systems evaluiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »