Ärzte Zeitung, 25.03.2009

Otitis media - Antibiotika sind nicht die erste Wahl

Analgesie ist die wichtigste Maßnahme bei Otitis media / Deutsche Studie

München (eis). Auch häufige Mittelohrentzündungen sind bei Kindern nicht unbedingt ein Grund zur Sorge, wie eine Studie aus Deutschland nahelegt. Wegen der hohen Selbstheilungsrate sollten Antibiotika nur sehr restriktiv eingesetzt werden.

Otitis media - Antibiotika sind nicht die erste Wahl

Trommelfell wirklich gerötet und gewölbt? Diagnostik bei Otitis media.

Foto: Photodisc

Für die Studie haben Forscher Daten der LISA-Geburtskohorte mit 3097 Kindern aus verschiedenen Regionen Deutschlands analysiert (Eur J Ped, online first). Die Eltern hatten dabei in den ersten sechs Lebensjahren regelmäßig über Krankheiten der Kinder berichtet. In den ersten beiden Lebensjahren war danach Otitis media am häufigsten, mit im Mittel 2,2 Episoden bei jedem Kind. Nach sechs Jahren hatten knapp 67 Prozent der Kinder mindestens eine Mittelohrentzündung und 14 Prozent eine Pneumonie gehabt. "Drei Kriterien müssen für die Diagnose Otitis media erfüllt sein", betont Privatdozent Johannes Liese vom Dr. von Haunerschen Kinderspital in München: akute Krankheit mit Fieber und Ohrenschmerzen, gerötetes Trommelfell sowie vorgewölbtes Trommelfell als Hinweis auf einen Erguss. Sind die drei Punkte erfüllt, empfiehlt er nur bei Kindern unter sechs Monaten, sofort mit einem Antibiotikum zu behandeln. Bei älteren Kindern rät er, in der Regel zwei Tage abzuwarten und erst dann bei persistierenden Symptomen ein Antibiotikum zu verordnen.

"Über 90 Prozent fallen dabei raus", so der Pädiater. "Die wichtigste Maßnahme ist eine ausreichende Schmerztherapie", sagt er und rät zu Ibuprofen oder Paracetamol drei- bis viermal am Tag. Nasentropfen werden außerdem empfohlen. Verdächtig sei es, wenn ein Kind mehr als sechs- bis achtmal im Jahr eine Mittelohrentzündung bekommt. Dann sollte eine HNO-Untersuchung erfolgen oder bei häufigen polytopen Infekten auch ein möglicher Immundefekt abgeklärt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »