Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Forscher identifizieren Gen für Taubheit

NIJMEGEN (ple). In Zusammenarbeit mit Münchner Wissenschaftlern haben niederländische Forscher entdeckt, dass ein erst vor sieben Jahren entdecktes Gen ursächlich an der Entstehung von Taubheit beteiligt ist. Es trägt die Bezeichnung PTPRQ und kommt außer im Ohr auch in anderen Körperregionen vor (Am J Human Gen 86, 2010, 604). Veränderungen in dem Gen gehen auch mit Gleichgewichtsstörungen einher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »