Ärzte Zeitung, 20.05.2010

Pilzhypothese bei chronischer Sinusitis ist out

BERLIN (gvg). Vor einigen Jahren erfreute sich die Hypothese, dass Pilze zur chronischen Rhinosinusitis beitragen, großer Beliebtheit. Das Konzept der eosinophilen Pilzsinusitis hat mittlerweile aber arge Risse. In einer aktuellen Studie wurden 30 Patienten mit Polyposis nasi sinuum postoperativ entweder mit Amphotericin Nasenspray oder mit Placebo behandelt. Nach einem Jahr wurden Symptome und computertomografischer Befund verglichen. Der Effekt der Ampho B-Therapie sei gleich null gewesen, sagte Dr. Frank Waldfahrer von der HNO-Klinik der Universität Erlangen. Weder in einschlägigen CT-Scores noch bei den Symptomen noch bei der Lebensqualität gab es einen Vorteil für Amphotericin B im Vergleich zu Placebo. "Die Pilzhypothese ist damit out, man kann es nicht deutlich genug sagen", so Waldfahrer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »