Ärzte Zeitung, 14.05.2010

Neue Entwicklungen bei Innenohr-Implantaten

WIESBADEN (eb). Cochlea-Implantate sind eine Option, wenn konventionelle Hörhilfen mit akustischer Verstärkung nicht mehr ausreichen. Bei der Entwicklung neuer Implantate wird angestrebt, diese zu verkleinern, indem das Volumen der Elektroden reduziert wird.

Dadurch werden zusätzliche Schädigungen durch das chirurgische Vorgehen verringert. Eine Entwicklung besteht etwa darin, die sogenannte Hybrid-LElektrode über das runde Fenster in die Scala tympani einzulegen, was bereits mit Erfolg möglich ist, wie die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie mitteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »