Ärzte Zeitung, 14.05.2010

Neue Entwicklungen bei Innenohr-Implantaten

WIESBADEN (eb). Cochlea-Implantate sind eine Option, wenn konventionelle Hörhilfen mit akustischer Verstärkung nicht mehr ausreichen. Bei der Entwicklung neuer Implantate wird angestrebt, diese zu verkleinern, indem das Volumen der Elektroden reduziert wird.

Dadurch werden zusätzliche Schädigungen durch das chirurgische Vorgehen verringert. Eine Entwicklung besteht etwa darin, die sogenannte Hybrid-LElektrode über das runde Fenster in die Scala tympani einzulegen, was bereits mit Erfolg möglich ist, wie die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie mitteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »