Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Kurzfristige Hörschäden mit MP3-Player

NEU-ISENBURG (eis). Schon wenige Stunden Musikkonsum mit einem MP3-Player kann das Gehör deutlich beeinträchtigen, berichten belgische Forscher. Sie haben 21 Testpersonen sechsmal im Abstand von zwei Tagen je eine Stunde Popmusik mit einem iPod Nano hören lassen, und zwar mit Ohrstöpseln oder Kopfhörern (Arch Ortolaryngol Head Neck Surg 2010; 136: 538).

Viermal hörten die Probanden bei 50 bis 75 Prozent der möglichen Lautstärke und zweimal bei 90 bis 100 Prozent (insgesamt 77 bis 103 Dezibel). Direkt nach dem Testhören wurde ein Sensibilitätsverlust von 1,12 Dezibel bei einer Frequenz von 0,25 khz und von 1,17 Dezibel bei 8 khz bestimmt. Otoakustische Messungen ergaben zudem Hinweise auf geschädigte Haarzellen. Die Forscher betonen, dass bei Lautstärken über 75 Dezibel ein Risiko für dauerhaften Gehörverlust besteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »