Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Gehäuft Folsäuremangel bei Altersschwerhörigkeit

NEU-ISENBURG (eis). Begünstigt Folsäuremangel Altersschwerhörigkeit? Hinweise dafür fanden Forscher in Afrika (Otolaryngol Head Neck Surg 2010; 143: 826).

In der Studie wurden 126 über 60-Jährige in Nigeria zu Krankheiten befragt und körperlich untersucht. Probanden mit Ohren-Krankheiten sowie Diabetes, Schlaganfall oder Hypertonie wurden ausgeschlossen. Danach waren niedrige Serumwerte für Folsäure gehäuft mit Hörverlust hoher Frequenzen verknüpft.

Die Rolle von Folsäure in Zellstoffwechsel, Gefäßen und Nervensystem scheint fürs Gehör wichtig zu sein, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »