Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Workshops zum krankem Kausystem

NEU-ISENBURG (eb). Liegen Hinweise auf ein erkranktes Kausystem vor, brauchen Fachärzte Kontakte zu funktionstherapeutisch arbeitenden Zahnärzten. An diesem Punkt setzt die Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik (GZFA) an.

Die GZFA baut seit 2004 ein bundesweites Netz mit funktionsdiagnostisch und -therapeutisch arbeitenden Zahnärzten auf. Über niedergelassene und selbstständige Co-Therapeuten aus anderen Fachbereichen will die GZFA die interdisziplinäre Behandlung 2012 weiter voran treiben.

Die nächsten Workshops finden am 26. April und 11. Oktober in München statt. Die Symptome einer Cranio Mandibulären Dysfunktion (CMD), so die Bezeichnung in der Fachwelt, sind vielfältig.

Oft suchen Betroffene als Erstes Hilfe bei HNO-Ärzten, Orthopäden, Heilpraktikern, Physiotherapeuten und Osteopathen. Die können Hinweise auf CMD durchaus deuten.

Doch finden sie noch zu selten Behandlungspartner auf der zahnärztlichen Seite. Die nötige Vernetzung stellt die GZFA nun mit weiteren Workshops her.

Mehr Infos per Tel.: 0 89 / 58 98 80 90; Internet: www.gzfa.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »