Ärzte Zeitung, 05.07.2012

Fußball geht auf die Ohren

BAD LIPPSPRINGE (eb). Rund 70 Prozent aller Sportverletzungen im HNO-Bereich treten beim Fußball auf.

Das geht aus einer aktuellen Erhebung von Medizinern der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde der Karl-Hansen-Klinik Bad Lippspringe hervor.

Damit ist Fußball mit weitem Abstand Risikosportart Nr. 1 für den Kopf-Hals-Bereich. Über 40 Prozent der Verletzungen bei Fußballern waren Nasenbein-Frakturen.

Ausgewertet wurden dazu die Sportverletzungen von 72 Patienten im Alter von 7 bis 65 Jahren.

Die zweithäufigste Sportverletzung nach dem Nasenbeinbruch war das geplatzte Trommelfell.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »