Ärzte Zeitung, 30.10.2012

Forschungsprojekt

Wie wird Gehörtes im Gehirn verarbeitet?

AACHEN (eb). Ein Team der RTWH Aachen erforscht in einem neuen Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die neuronale Verarbeitung von auditorischen Reizen im Gehirn.

Um eine Schallquelle zu orten, müssen Unterschiede von Milli- oder gar Mikrosekunden detektiert werden.

Selbst kleinste Beeinträchtigungen in der Signalweiterleitung haben daher schwerwiegende Folgen in der Wahrnehmung. Die Forscher untersuchen einer Mitteilung zufolge den N. cochlearis, wo die Feinstruktur des Schalls kodiert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »